Theorie:

Die Tiefe, mit der ein Schiff ins Wasser eintaucht, wird Tiefgang des Schiffs genannt.
Bei der vollen Beladung eines Schiffes darf es nicht tiefer als die Ladewasserlinie einkommen. 
Die Wasserlinie ist die Linie, die dem zulässigen Tiefgang eines Schiffes entspricht.
x9zGEw5SK40.jpg   
 
Der Tiefgang von modernen Großtankern bei der vollen Belastung (einige Tausendhunderter Tonnen) kann \(23\) m erreichen, der Überwasserteil des Schiffs ist nur \(5—6\) m hoch.
 
Für das vollständige Aufhalten so eines Tankers, der mit der Geschwindigkeit von 3\(0\) km/h fährt, braucht man eine Distanz von \(5\) km und die Zeit von \(25\) min.
Die Wassermenge, die vom schwimmenden Körper verdrängt wird, wird Wasserverdrängung eines Schiffes genannt.
Die Wasserverdrängung eines Schiffs stimmt mit seiner Masse überein (das Gewicht eines Schiffs mit der Ladung) und wird meistens in Tonnen ausgedrückt.
 
Aufgrund des Verbrauchs des Kraftstoffs, der Lebensmittel, der Munition (auf den militärischen Schiffen), sowie der Abfertigung oder der Abnahme der Ladung ändert sich die Wasserverdrängung. Die maximale Wasserverdrängung eines Schiffes entspricht seinem Eintauchen ins Wasser bis zur Lademarke.
Die Körper, die unter Wasser schwimmen können, werden Unterwasserschiffe, die anderen — Überwasserschiffe genannt.
Das erste Unterseeboot wurde im Jahr \(1620\) in England hergestellt. Sein Erfinder war der holländische Wissenschaftler C. van Drebbel (1572 — 1633). Später wurden die U-Boote in Russland (\(1724\)), in Nordamerika (\(1776\)), in Frankreich (\(1801\)), in Deutschland (\(1850\)) hergestellt.