Theorie:

800px-Darwin_1881.jpg
Abb.1
  
Charles Darwin (siehe Abb.1) hat sich in seinem Buch "Die Entstehung der Arten durch natürliche Selektion" Gedanken darüber gemacht, welche Individuen durch die natürliche Selektion ausgelesen werden, und welche Auswirkung dies auf die Evolution hat. Darwin hat also nicht das Konzept der Evolution an sich entwickelt, er hat jedoch erkannt, durch welche Kräfte sich die Organismen verändern.
 
Seine Lösung war die natürliche Selektion. Das bedeutet, dass jene Individuen überleben und mehr Nachkommen haben, deren Merkmale besser an die Umwelt angepasst sind, als jene anderer Individuen. Damit werden in der nächsten Generation mehr Individuen die Gene jener erfolgreichen Eltern haben. Jene Gene, die zu Merkmalen führen, die einen Selektionsvorteil bieten werden sich im Laufe der Zeit in der Population verbreiten. Gene, die zu einem Selektionsnachteil führen, werden verschwinden. Über den Zusammenhang zwischen Gen und Merkmal hängen auch die Treibkräfte der Evolution Mutation (der Gene) und Selektion (der Merkmale) zusammen.
 
800px-Herbert_Spencer.jpg
Abb.2
 
Die natürliche Selektion ist also mit der künstlichen Selektion (Zucht) vergleichbar, bei der jene Organismen für die Weiterzucht ausgewählt werden, die günstige Eigenschaften haben. Aber nach welchen Kriterien wird in der Natur "ausgewählt"? Es gibt ja im Unterschied zur Zucht keine Person und kein Wesen, welches auswählt. Antwort: "Survival of the Fittest" führt dazu, dass jene Gene, die zu angepassten Merkmalen führen, in der nächsten Generation häufiger vorkommen. Die Selektionseinheit ist letztendlich das Gen. Der Begriff "Survival of the fittest" geht auf den Sozialphilosophen Herbert Spencer (siehe Abb.2) zurück, der Darwins komplexe Theorien einfacher darstellen wollte.
 
 
"Survival of the fittest" ist eine etwas irreführende Formulierung - Die meisten Menschen kennen diesen Begriff, aber wenige verstehen genau, was er bedeutet. Diese Tabelle soll verdeutlichen was "Survival of the fittest" eigentlich bedeutet:
 
Bedeutung: Erklärung:
Überleben des Stärkerenfalsch"fit" heißt "angepasst" und nicht "stark"
Überleben des AngepasstestenfalschDie natürliche Selektion sucht nicht den Angepasstesten aus, sondern, derjenige, der in der natürlichen Selektion besteht, war der Angepassteste.
Der Angepassteste war der, der überlebt hat.falschDas Überleben alleine zählt nicht. Man muss Nachkommen haben.
Der Angepassteste ist derjenige, der die meisten Nachkommen hat.falschDie Anzahl der Nachkommen reicht noch nicht. Die Nachkommen müssen ihrerseits überleben.
Der Angepassteste ist derjenige, der die meisten reproduktiven Nachkommen hat.Richtig 
 
Wichtig!
Charles Darwin erkannte, dass eine natürliche Selektion dazu führte, dass sich die Arten veränderten.
 
Quellen:
Ruso, Bernhart. 2011. BIOLOGIE. Skriptum. Wien: Dr. Roland GmbH, 2011. 3.Auflage
Abbildung 1: https://en.wikipedia.org/wiki/Portraits_of_Charles_Darwin#/media/File:Darwin_1881.jpg (Ragesoss, 20.07.216)
Abbildung 2: https://en.wikipedia.org/wiki/Herbert_Spencer#/media/File:Herbert_Spencer.jpg (Chico, 20.07.2016)