Theorie:

Die Art von Alkohol und Säure, die einen Ester aufbauen, bestimmen seine Eigenschaften.
  
Allgemeine Eigenschaften
 
Schmelz- und Siedepunkte.
Je geringer die Kohlenstoffanzahl, desto niedriger sind Schmelz- und Siedepunkte. Im Vergleich zu Carbonsäuren und Alkoholen können Ester keine starken Wasserstoffbrücken ausbilden. Daher liegen ihre Siedepunkte wesentlich niedriger. Bei langen Kohlenstoffketten sinkt der Einfluss der polaren Gruppe weiter. Die Schmelz- und Siedepunkte der langkettigen Ester sind daher vergleichbar mit denen entsprechender Kohlenwasserstoffe.
 
Geruch.
Ester mit nur wenigen C-Atomen nennt man aufgrund ihres intensiven Geruchs Fruchtester. Das intensive Fruchtaroma verschiedenster Obstarten ist auf einen hohen Anteil an unterschiedlichen Fruchtestern zurückzuführen. Ester der langkettigen Fettsäuren haben diese Eigenschaft nicht. Sie sind z.B. Hauptbestandteil von Wachs
 
Kurzkettige Ester
Langkettige Ester
erdbeere.jpg
Pollen_in_Wabe.jpg
Aromastoffe von z.B. Erdbeeren, Kiwis, Äpfeln und Bananen.Natürliche Wachse, wie z.B. das Bienenwachs.
 
  
Löslichkeit.
Die meisten Ester sind aufgrund ihres unpolaren Restes lipophil. Obwohl sie wegen ihrer polaren Gruppe im Prinzip Wasserstoffbrücken ausbilden können, mischen sie sich wegen ihrer geringen Gesamt-Polarität nur mit unpolaren und wenig polaren Stoffen.
 
Viele wichtige Ester sind Carbonsäureester. Sie entstehen durch Veresterung eines Alkohols und einer Carbonsäure.
 
Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die wichtigsten Carbonsäureester:
 
Alkohol
Carbonsäure
Ester
\(C_1 - C_6\)
\(C_1 - C_6\)
'Fruchtester'; Aromastoffe, Lösungsmittel
\(C_{16} - C_{32}\)
\(C_{16} - C_{30}\)
Wachse (wasserabweisend)
Propan-1,2,3-triol (Glycerin)
\(C_4 - C_{22}\)
mit gerader C-Anzahl
Fette, Öle (ungesättigt), Talg
Ethandiol, Propantriol
Benzendicarbonsäuren
Polyester in Texilien und Lack
 
Auch Phenole können mit Säuren zu Estern reagieren, beispielsweise die Acetylsalicylsäure, der Wirkstoff in Aspirin.  
 
aspirin.png
 
Neben Carbonsäureestern gibt es noch weitere Ester anderer Säuren:
 
Aus Glycerin (\(Propan-1,2,3-triol\)) und Salpetersäure (\(HNO_3\)) entsteht Nitroglycerin, ein Sprengstoff.
 
Nitroglycerin.png
  
Phosphorsäureester sind wichtige Verbindungen in allen Organismen. Z.B. ist ATP (Adenosintriphosphat) der wichtigste Energiespeicher in Zellen.
 
ATP_chemical_structure.png
 
Schwefelsäureester stellen die häufigsten waschaktiven Stoffe in Waschmitteln dar.
 
Quellen:
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Erdbeere.jpg (09.05.2016)
https://de.wikipedia.org/wiki/Westliche_Honigbiene#/media/File:Pollen_in_Wabe_31b.jpg  (09.05.2016)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Aspirin-skeletal.svg (09.05.2016)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Nitroglycerin_vzorec.png (09.05.2016)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:ATP_chemical_structure.png (11.05.2016)